EINLADUNG | BOTSCHAFT VON RUMÄNIEN & RKI BERLIN | 23. JANUAR 2019, 19.00 UHR

  Botschaft von Rumänien    Aus Anlass der EU-Ratspräsidentschaft-Übernahme, beehren sich die Botschaft von Rumänien in der Bundesrepublik Deutschland und das Rumänische Kulturinstitut Berlin   zur Vernissage der Sonderausstellung...
Viena

 

Botschaft von Rumänien

  

Aus Anlass der EU-Ratspräsidentschaft-Übernahme,

beehren sich

die Botschaft von Rumänien in der Bundesrepublik Deutschland

und

das Rumänische Kulturinstitut Berlin

 

zur Vernissage der Sonderausstellung „Licht und Opfer“

des Künstlers Silviu Oravitzan

am 23. Januar 2019, um 19.00 Uhr

 

in der Botschaft von Rumänien, Dorotheenstraße 62-66, Berlin

einzuladen.   

  

PROGRAMM

 

Eröffnungsrede:

 

S.E. Dr. h.c.mult. Emil Hurezeanu, Botschafter von Rumänien in der Bundesrepublik Deutschland

 

Redner:

Prof. Dr. Radu Preda, Präsident des IICCMER / Instituts zur Erforschung der Verbrechen des Kommunismus und zur Erinnerung an das Rumänische Exil

 

Prof. Univ. Dr. Marilen Pirtea, Rektor der West-Universität in Timişoara, Vizepräsident der Abgeordnetenkammer Rumäniens

 

Prof. Univ. Dr. Mădălin Bunoiu, Prorektor der West-Universität in Timişoara, wird den Kunstalbum „Basarab Nicolescu – Silviu Oravitzan“ präsentieren.

 

Veranstaltung in Zusammenarbeit mit  IICCMER / Institut zur Erforschung der Verbrechen des Kommunismus und zur Erinnerung an das Rumänische Exil, und der West-Universität, Timişoara

 

Im Anschluss findet ein Empfang statt.

 

U.A.w.g. unter berlin.rsvp@mae.ro                                                                                                                 

 

 

Silviu Oravitzan wurde am 4. Oktober 1941 in Ciclova-Montana, Kreis Caraş-Severin geboren. Zwischen 1951 und 1957 war er Schüler des Gymnasiums „General Dragalina” in Oraviţa. In den Jahren 1958-1960 besuchte er die Kurse des Pädagogischen Instituts in Timişoara und zwischen 1960 und 1963 die von der Universität Timişoara, Fakultät für Bildende Künste. 1983 erhielt er das Logos-Stipendium in Paris. 1984 erhielt er das Peer Mattsson Foundation Scholarship (Schweden). Zwischen 1963 und 1970 unterrichtete er am Gymnasium „Iulia Hasdeu” und am Gymnasium „Coriolan Brediceanu” in Lugoj. Von 1985 bis 2006 war er Direktor der Pro Art Gallery in Lugoj. Seit 1997 ist er Professor an der Westuniversität Timişoara, Fakultät für Bildende Künste (Klasse von Professor Constantin Flondor). Seit 2005 ist er Mitglied des rumänischen Instituts für Interorthodoxe, Interkonfessionelle und Interreligiöse Studien (INTER).

AUSSTELLUNGEN:

Die erste Ausstellung Silviu Oravitzans, neben Vladimir Streletz und Tudor Tudan, war im Jahr 1966, Halle Dacia Lugoj. Es folgten zahlreiche Ausstellungen im Laufe der Jahre, darunter: 1968 – Bibliothek „Mihai Eminescu“ Timişoara; 1969 mit Tudor Tudan – Dalles Hall, Bukarest; 1972 – Galatea Gallery, Bukarest; 1976 Vier rumänische Künstler – Manchester (Vereinigtes Königreich); 1981 – Rithymina-Hotel, Kreta (Griechenland); 1981 – Aachen (Deutschland); 1982 – Pro Arte Gallery, Lugoj; 1983 – Galerie „Domani”, München (Deutschland); 1984 – Stiftung Gulbechian Avartanian Lissabon (Portugal); 1987 – Helios Gallery, Timişoara; 1989 – Mainz (Deutschland); 1989 – Skulpturen-Galerie, Paris (Frankreich); 1992 – Meisen (Deutschland); 1994 – Kunstmuseum des Banats, Timişoara; 1994 – Zentrum für Kunst und Kultur, Mosonmagyarovar (Ungarn); 1996 – Skulpturen-Galerie, Paris (Frankreich); 1996 – La Galeria, Luxemburg; 1997 – Französisch Kulturzentrum, Timisoara; 1998 – Genf (Schweiz); 1998 – Budapest (Ungarn); 1998 – Romanian Cultural Center, Wien (Österreich); 1999 – Palais des Arts, Marseille (Frankreich); 1999 – Romanian Cultural Center in Paris (Frankreich); 1999 – Oravitzan Gallery, New York (USA); 2000 – Ost – West Gallery, New – York (USA); 2000 – Haus Giovaninetti, Saint Leu-la-Forêt (Frankreich); 2001 – Pro Arte Gallery, Lugoj; 2001 – Bad Homburg (Deutschland); 2001 – Maison Consulaire, Saint Leu-la-Forêt (Frankreich); 2001 – Romanian Cultural Center, New York (USA); 2002 – National Art Museum, Cluj; 2003 – Das Nationalmuseum der katholischen Kunst und Geschichte, New York (USA); 2003 – National Art Museum, Cotroceni, Bukarest; 2003. Ausstellung, The National Museum of Catholic Art and History – New York , U.S.A.2004 – Franconville (Frankreich); 2005 – National Art Salon, Arad; 2006 – Kunstmuseum, Timişoara; Cultural Spa Complex Ocna Sibiu; Vertriebspartner Center, Wien Neustadt, Bank Österreich Kreditanstalt, Institut für Kultur, Wien; ICR, Wien; Rumänische Botschaft, Wien; 2007 – Lux Lumen, Sala Terrena, Klosterneuburg, Österreich, Veranstalter: ICR – Wien, Rumänisches Institut für Interorthodoxe, Interreligiöse und Inter-Konfessionelle Studien (INTER) Lux Lumen Veranstalter National History Museum Gallery of Contemporary Art National History Museum Kurator Liviana Dan, mit Marko Rupnik; 2008 – Lux Lumen Veranstalter: Österreichisches Kulturzentrum in Palais Palffy, Wiener Hofburg Orchester, AUSTROM; Palais Palffy, Wien; 2009 – Kunstmuseum, Timişoara; 2010-2012 – Haus Werkstatt Oravitzan-Poparad, Timişoara; 2013 – Museum des Rumänischen Bauern und Schloss Mogosoaia. 2013. Ausstellung im rumänischen Bauernmuseum und im Mogosoaia Palace – Bukarest, Rumänien. 2014 Ausstellung Galleria Five Plus – Wien, Österreich. 2016. Das Licht im Licht – Banater Nationalmuseum Timişoara, Rumänien. 2016. Internationales Licht im Licht-Symposium – Transdisziplinäre Dialoge, Oravitzan Event – veranstaltet von der rumänischen Akademie, der Filiale Timişoara, der Banater Metropolie und der Westuniversität Timişoara, Rumänien.

2017.Silviu Oravitzan – Konzert von Alexandra Gutu – Vico Equense, Italien. 2018. Die Ausstellung Licht und Opfer – Kunstmuseum Arad, Rumänien.

SAMMLUNGEN

Werke Silviu Oravitzans sind in folgenden Sammlungen zu finden: Staatssammlungen: Kunstmuseen Timişoara, Bukarest, Reşiţa, Lugoj, sowie in den Art Museum Reszow (Polen), Museum of Modern Art in Debrecen (Ungarn). Pivate Sammlungen: Papastefanakis (Griechenland), Christophe und Dana Giovaninetti, Sergiu Celibidache, Claude Massuard (Frankreich), Peer Matson (Schweden), David Pagrotski (UK), Mai Helga R. Kolles, Al. Breban Maria Beck (Deutschland).

 

PREISE, AUSZEICHNUNGEN

  • Leopold Sedar Senghor Preis für die Künste, Europäisches Ensemble der Francofone-Künste und Schriften – Paris, Frankreich.
  • Alumnus Award – Westuniversität Timişoara, Rumänien.
  • Eugen-Tudoran-Preis für Geisteswissenschaften und Kunst, Banater Gala of Excellence, Timişoara, Rumänien.
  • Mittel Europa Club, Preisträger in Briefen und Künsten, Preis für Malerei, Altes Theater Mihai Eminescu – Oravița, Rumänien.
  • Exzellenzdiplom – Reflex Reşiţa Magazine, Rumänien.
  • Timisensis Culture Pro, für Bildende Kunst, Timişoara, Rumänien.
  • 2004 – Ehrenbürger der Stadt Lugoj, Rathaus von Lugoj
  • 2004 – Orden des Kulturellen Verdienstes, im Grad eines Ritters, der rumänischen Präsidentschaft
  • 1997 – Ehrenbürger von Oraviţa, Rathaus von Oraviţa
  • 1984 – Peer Mattson-Stipendium, Peer Mattson Foundation, Schweden
  • 1983 – Logos Scholarship, Paris, Frankreich
  • 1980 – Großer Preis der Künstlervereinigung von Ungarn in Hajduoszsormeny, Debrecen, Ungarn

 

BÜCHER, ALBEN, KAPITEL:

  • 2018Basarab Nicolescu, Siviu Oravitzan – Lumina in Lumina – Auflage, Timisoara.
  • Ionel Bota, Lumea lui Oravitzan, ed a II-a, Ed Eikon , Bukarest
  • Adriana Pantazi, Radu Preda, Marcel Tolcea, Pavel usara,  Album Oravitzan Lumina si jerfa, Kunstmuseum Arad.
  • 2016Basarab Nicolescu, Siviu Oravitzan– Lumina in Lumina,
  • 2015Iolanda Malamen, Silviu Oravitzan – Artisti romani contemporani, Bukarest
  • 2013. Album Oravitzan – Nationalmuseum des Rumänischen Bauern und Mogosoaia Palast, Bukarest
  • Ana Maria Altman, Traveling Lights, Five Plus Gallery, Wien.
  • Radu Preda, Bisericile ortodoxe ale Clujului,Revista Tabor, nr. 9, Cluj-Napoca.
  • Maria Magdalena Crisan,Exercitiu privirii, Ed. Printco, Iasi.
  • 2008Ionel Bota, Lumea lui Oravitzan,  Clubul Mittel Europa, Oravita.
  • Marcel Tolcea, Ana Maria Altman, Radu Preda, Madalina Diaconu – Oravitzan– Kunstmuseum Timişoara.
  • Sanda Stolojan,Amurg Senin, Bukarest.
  • Onisim Colta, Marea Pictura – o cale spre centru, Kulturzeitschrift Arca, Arad.
  • Radu Preda, Marcel Tolcea, Oravitzan – Lux Lumen ,  Timişoara.
  • Arts for the Millennium , Special Grand Opening USA vol III, New York.
  • Paul Barbanegra, Marcel Tolcea, Oravitzan II. Auflage, Ed. Oravitzan Gallery, New York.
  • Paul Barbanegra, Marcel Tolcea, Oravitzan ed.I.  Timişoara.
  • Cornel Ungureanu, Fragmente despre teatru, Zeitschrift Timpuri, Resita.
  • Ovidiu Giulvezan, Dialogurile lui Silviu Oravitzan cu Sergiu Celibidache si Gheorghe Zamfir, Ecouri muzicale timisorene, Ed. Brumar, Timisoara
  • Corneliu Mircea, Dialogues sur l’etre, Amaracord, Timisoara.
  • Paul Corazolla, Farbe Gold Dekor Metapher Symbol, Bewengede, fur Malerei heute, Kunstlerhaus, Ed. Ars Nicolai, Berlin.

 

ZUGEHÖRIGKEITEN

  • 1999 – Oravitzan Gallery, New York
  • 1998 – Pro Arte, Verein für Internationalen Kulturaustausch Wien
  • 1993 – Internationale Vereinigung der Schönen Künste
  • 1983 – Die Logos-Gruppe, Paris
  • 1970 – Mitglied der Union der Bildenden Künstler in Rumänien

 

Emil Cioran, 1989:

“…Silviu Oravitzan, ein großartiger Künstler”

 

Sergiu Celibidache, 1989:

“Silviu Oravitzan hat Gott getroffen, auch wenn er oder wir uns dessen jetzt nicht bewusst sind.”

 

Walter Biemel, 1993:

“… Oravitzans Kunst ist eine Kunst der Ruhe und des Schweigens. Sie fordert zu einer tiefen Meditation auf, über das, was nicht ausgesprochen werden kann. Und in dieser Meditation entdeckt man die Ruhe des Schweigens. Es ist ein wertvolles Geschenk, für das wir dankbar sind und das gleichzeitig unsere Sprache zum Schweigen führt. Oravitzans Kunst vermittelt uns das Gefühl des Friedens, das Gefühl einer Eintracht das heute nur noch Erinnerung ist, deshalb unsere Dankbarkeit, die Dankbarkeit des durchschnittlichen von Unruhe gehetzten Menschen, der ein immer stressiger werdendes Leben führt”.

Viena
Categorii
Germania
Niciun comentariu

Răspunde

*

*

Alte Articole