„Die Feder in der Hand bin ich eine ganz andre Person. Carmen Sylva (1843-1916). Leben und Werk”| von Dr. Silvia Irina Zimmermann

„Die Feder in der Hand bin ich eine ganz andre Person. Carmen Sylva (1843-1916). Leben und Werk”| von Dr. Silvia Irina Zimmermann » RKI Online › Dialogos 11|„Cu pana...
Viena

„Die Feder in der Hand bin ich eine ganz andre Person. Carmen Sylva (1843-1916). Leben und Werk”| von Dr. Silvia Irina Zimmermann
» RKI Online › Dialogos 11|„Cu pana în mână sunt o cu totul altă persoană. Carmen Sylva (1843-1916). Viaţa şi opera “ | Dr. Silvia Irina Zimmermann

Donnerstag, 18. Juni, 19.00 Uhr, wird im Live-Streaming, die Veranstaltung zur Persönlichkeit der ersten Königin Rumäniens stattfinden, unter dem Titel: ,,Die Feder in der Hand bin ich eine ganz andre Person. Carmen Sylva (1843-1916). Leben und Werk“. Die Biographie wurde von der Literaturhistorikerin Dr. Silvia Irina Zimmermann geschrieben.

Das Buch enthält eine Image – Studie zur ersten Königin von Rumänien, Elisabeth zu Wied (Carmen Sylva) in der Memoirenliteratur und in den Biografien, gefolgt von einer Biografie in Bildern, Zeitzeugnissen und neu erschlossenen Dokumenten aus den Archiven und der Korrespondenz der Königin mit ihrer Familie in Neuwied, sowie mit König Carol I. Die zahlreichen, im Buch enthaltenen Fotografien und Abbildungen zum Leben und literarischen Werk der Königin Elisabeth, stammen aus dem Fürstlich Wiedischen Archiv (228, davon 9 farbig) und aus der Privatsammlung der Autorin (142, davon 16 farbig).

Rumäniens Königin Elisabeth, die im rheinischen Wied geboren wurde, hatte einen großen Einfluss auf das künstlerische und gesellschaftliche Leben Rumäniens. Mit ihrer Ankunft im Jahre 1869 hat die Königin durch ihre eigenen Werke die kulturellen Beziehungen zwischen Rumänien und Deutschland gestärkt (eine originelle Verschmelzung der beiden Mythologien). Sie hat zahlreiche Werke übersetzt und viele kulturelle – meist rumänische – Persönlichkeiten unterstützt und im Ausland bekannt gemacht. Rumänische und europäische Komponisten (wie beispielsweise Charles Gounod) hatten zu der damaligen Zeit enge Beziehungen zum Königlichen Haus. George Enescu hat zwei Stücke mit Hommage-Charakter komponiert, die das Heiratsdatum der rumänischen Könige zelebrieren. In beiden Stücken war die rumänische Nationalhymne der damaligen Zeit enthalten.

Die Autorin, Dr. Silvia Irina Zimmermann, hat ein Großteil ihrer Forschungsarbeit dem Studium der schriftstellerischen Persönlichkeit Carmen Sylvas gewidmet. Sie hat zahlreiche Arbeiten über die Relevanz der ersten Königin von Rumänien veröffentlicht. Darüber hinaus ist sie Initiatorin und Leiterin der Forschungsstelle Carmen Sylva des Fürstlich Wiedischen Archivs in Neuwied sowie Mitherausgeberin der Schriftenreihe der Forschungsstelle.

Join Zoom Meeting
Sursa: icr.ro

Viena
Categorii
CulturăGermania
Niciun comentariu

Răspunde

*

*

Alte Articole